HeuteWochenendekompl. Programm

Event

AB DONNERSTAG NEU IM PROGRAMM:

Hello again

Zazie lebt mit ihren Kumpels, dem Frauenhelden Patrick und dem viel zu netten Anton, in einer WG der Beziehungsunfähigen. Die große Liebe? Danke, kein Bedarf, da ist sich Zazie sicher. Doch andere Menschen sind offenbar weit bindungsfreudiger: Philipp, Zazies bester Freund aus Kindertagen, schickt ganz überraschend eine Hochzeitseinladung. Er will Franziska heiraten, die Zazie ebenfalls von früher kennt – und Zazie ist fassungslos. Franziska ist definitiv die Falsche für Philipp, und Zazie beschließt, alles daran zu setzen, ihn vor dem größten Fehler seines Lebens zu bewahren und die Hochzeit zu sabotieren!

Ein hemmungslos romantischer, hemmungslos witziger, hemmungslos chaotischer Film, der das Märchen von der großen Liebe gründlich auf den Kopf stellt.

Nurejew - the white Crow

Paris in den 1960er Jahren: Der Kalte Krieg befindet sich auf seinem Höhepunkt und die Sowjetunion schickt ihre beste Tanzkompanie in den Westen, um ihre künstlerische Stärke zu demonstrieren. Das Leningrader Kirow-Ballett begeistert die Pariser Zuschauer, aber ein Mann sorgt für die Sensation: der virtuose junge Tänzer Rudolf Nurejew. Attraktiv, rebellisch und neugierig, lässt er sich vom kulturellen Leben der Stadt mitreißen. Begleitet von der schönen Chilenin Clara Saint (Adèle Exarchopoulos) streift er durch die Museen und Jazz-Clubs der Stadt, sehr zum Missfallen der KGB-Spione, die ihm folgen. Doch Nurejew genießt den Geschmack der Freiheit und beschließt in Frankreich politisches Asyl zu beantragen. Ein höchst riskantes Katz- und Mausspiel mit dem sowjetischen Geheimdienst beginnt.

Beruhend auf wahren Ereignissen, erzählt Regisseur und Darsteller Ralph Fiennes (DER ENGLISCHE PATIENT) in NUREJEW – THE WHITE CROW die unglaubliche Geschichte der sowjetischen Ballettlegende Rudolf Nurejew. Gedreht auf 16mm leben in atmosphärischen Bildern die bewegten 60er Jahre wieder auf. Die Rolle Nurejews interpretiert eindrucksvoll der ukrainische Weltklasse-Balletttänzer Oleg Ivenko. Das Drehbuch stammt von David Hare (DER VORLESER).

Ooops! 2 - Land in Sicht

Langsam wird es eng auf der Arche. Und damit ist nicht der Platz gemeint. Nur noch für 147 Tage gibt es Futter und Finn und Leah schaffen es echt, dass selbst das nicht Wirklichkeit wird. Die beiden richten so ein Chaos an, dass sämtliche Vorräte zunichte gemacht sind. Und dadurch hängt der Frieden zwischen Fleisch- und Pflanzenfressern auch nur noch an einem seidenen Faden. Was für eine Misere. Als dann auch noch Finn und Leah durch einen Unfall über Bord gespült werden, ist das Unglück perfekt. Und so treiben die beiden Freunde auf einem Floß umher. Als dann auch noch ein Sturm aufzieht, werden die beiden getrennt. Finn findet eine Kolonie von Nestrianern, die unter Wasser leben und Leah landet auf einer wunderschönen Insel, wenn, ja wenn die bloß nicht regelmäßig geschüttelt würde und der Berggipfel rauchen würde. Und so erleben die beiden eine ganze Reihe von Abenteuern, bis sie endlich wieder die Arche erreichen und ihre Freunde retten können.


Eine Nacht im Louvre: Leonardo da Vinci

Die wunderbare Möglichkeit im Kino den Louvre zu besuchen - ganz allein und ungestört Mona Lisa zu betrachten...weitere Infos im Kasten weiter unten! Ab Mi., den 16.09. / OmU - Französisch mit Untertitel

Alle Infos, Trailer & Tickets:

« zurück